Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   22.11.14 20:20
    Wusstest du, dass die Kr

http://myblog.de/monamoore

Gratis bloggen bei
myblog.de





Geniesse den Augenblick

Es ist Montag. Die Op ist nun schon 4 Tage her. Heute ist der Tag andem ich entlassen worden bin. Ich saß morgens um halb 5 quasi schon auf gepackten Koffern. Konnte es gar nicht erwarten endlich nach Hause zu kommen in meine eigenen vier Wände.

Gestern war ein wunderschöner Tag. Es ist jetzt schon Ende Oktober doch gestern hat nochmal der kleine Sommer einzug gehalten. Gleich nach dem Frühstück schnappte ich meinen MP3 Player und ging in den Krankenhaus Garten weil die Sonne so wunderbar am Himmel schien. Ich stellte mich an eine Stelle mitten in den Garten wo die Sonne durch die Baumkrone eines goldig rot verfärbten Laubbaumes durchblitzte. Ich stand da einfach da und ich merkte wie mich dieser Augenblick einfach glücklich machte... Die Strahlen der Sonne gaben mir ein wohlig warmes Gefühl und machten mich glücklich. Ich hatte das Gefühl das sie mir einen Schub Energie gaben. Ich genoss es einfach nur dazustehen, mit guter Musik auf den Ohren, und sonst nichts... Den Augenblick einfach geniessen... Wunderbar

Am nachmittag bekam ich Besuch von Freunden. Wir machten uns auf den Weg zu einem benachbarten See um dort die herbstliche Idylle zu geniessen. Wir saßen dort und ich hatte wieder dieses bestärkende Glücksgefühl... Ich trank ein Weißbier und quatsche mit ihnen und wieder einmal bemerkte ich wie schön es ist den Augenblick zu geniessen. Mir machte dieses Gefühl Mut, nein besser gesagt, es bestärkt mich. Ich verstehe langsam wenn Menschen sagen das man das Leben anders wahrnimmt, intensiver und man schätzt auch die einfachsten Dinge des Lebens viel mehr.

Heute wurde ich also entlassen...

Ich habe gelesen das noch am selbigen vormittag ein Freund von mir in einem Club auflegt... Ich nutze die Gunst der Stunde und beschloss dort noch hinzugehen sobald ich nach der Visite nach Hause durfte. Es gibt bestimmt einige die jetzt sagen würden: "Ist die bescheuert? Frisch aus dem Krankenhaus entlassen und dann gleich mal in nen Club rennen?" Natürlich ist es für einige komisch das zu verstehen. Aber ich habe mir vorgenommen das ich das mache was mir gut tut und was mich glücklich macht. In diesem Moment war es eben das. Gute Musik zu hören und ein paar Leute zu sehen die ich in meinem "zweiten Wohnzimmer" kennengelernt habe. Ja es ist ein Techno-Schuppen wo sich die Leute zum Teil zu dröhnen, aber auch ein Ort an dem viel gelacht wird und kuriose Dinge passieren und auch mehr oder minder neue "Freundschaften" entstehen. Ich liebe diesen Ort. Nur diesmal habe ich diesen Ort aus einer ausgeschlafenen Perspektive betrachtet. Ich selbst habe keinen Alkohol getrunken und auch nichts anderes zu mir genommen. Und ich muss sagen, es war trotzdem Mega diese Augenblicke dort zu geniessen. Ich bereue es keines wegs.

Am Nachmittag habe ich dann brav die Beinchen hochgelegt und zu Hause gechillt. Am abend haben meine entzückende Mitbewohnerin und ich noch Essen zusammen gemacht und saßen noch kurz zusammen. Auch wieder ein sehr schöner Augenblick den ich genossen habe, weil ich weiß das ich hier jemanden habe mit dem ich jederzeit reden kann wenn mir danach ist.

 

20.10.14 22:00


Werbung


Tag 1

Heute starte ich meinen Blog über meine Geschichte...

Ich bin 29 Jahre alt und habe vor 4 Wochen erfahren das ich Brustkrebs habe... Ich habe den Knoten in der Brust selbst endeckt und bin darauf hin zu einem Gynäkologen der mich schnellstmöglich zu einem Brustzentrum schickte. Daraufhin folgten eine Biopsie und Ultraschalluntersuchung sowie eine Mammografie....

Endergebnis Brustkrebs...

Für mich war es ein mega Schock diese Diagnose zu bekommen... Bin doch erst 29, dachte ich mir... Ich fange doch erst jetzt so richtig an zu Leben. Ich war über 11 Jahre in einer festen Beziehung in der ich mehr oder minder nicht wirklich glücklich war. Jetzt wo ich das erste mal das Gefühl habe, mich zu finden, kam diese krasse Diagnose... Ausgerechnet jetzt wo ich mich so glücklich fühlte. Aber dieser Krebs, der kann mich mal... Ich werde Ihm die Stirn bieten, denn so schnell lass ich mich nicht mehr von etwas anderem beherrschen. Ich bestimme wo es langgeht, ich sehe die Diagnose als Challenge die mir das Leben bietet, als Feind den ich besiegen werde. Was will er denn von mir? Ich habe nun gestern meine OP hinter mir und ich bin froh das er aus mir raus ist. Was jetzt noch auf mich zukommt.... Ja es wird sicher heftig werden... Chemotherapie, Strahlentherapie, Antikörpertherapie... Aber ich denke an die Zeit danach... Mache mir schon Pläne was ich danach noch alles machen will... Und das ist mein Ziel... Ohne diesen doofen Krebs... Meine Familie und Freunde wollen mir die Kraft geben, doch nur ich selber kann mir genug Kraft geben das ich das komplett überstehe. Und das werde ich auch!!! Ich will!!! Und deshalb habe ich mir vorgenommen diesen BLOG zu machen, um auch Frauen und Mädchen Mut zu machen, auch denen die ähnlich jung sind wie ich...

17.10.14 18:27


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung